Hafenwiese

Zwischen blühenden Parzellen, rahmender Begrünung und gepflasterten Wegen verhandelt die Dortmunder Künstlerin Evelyn Bracklow die Beiläufigkeiten des Blicks: An fünf Orten der »Hafenwiese« – einem Kleingartenverein in Dortmund – fertigt sie Malereien an, lebensechte Ameisen in originaler Größe. Die nur wenige Millimeter großen Arbeiten, akribisch und in Ruhe mit einem Pinsel platziert, schreiben diese dauerhaft in den Ort ein und provozieren Aufmerksamkeitsverschiebungen. Mit ihrer künstlerischen Intervention eröffnet sie ein Diskursfeld zwischen offensichtlich Sichtbarem und vermeintlich Unsichtbarem: Die Ameise als global aktives Tier schafft Verbindungen zwischen konkreten und unkonkreten Orten und den Menschen, die ihre Aufmerksamkeit auf das vermeintlich geschäftige Treiben des Insektes durch Innehalten und neuem Fokussieren legen. Die Künstlerin sensibilisiert mit ihrem Konzept für minimale Bewegungsformen und ihre Effekte. Die gemalte Ameise – mal vereinzelt, mal in kollektiven Ameisenstraßen – wird für die Betrachtenden zum Anlass eines Realitätschecks zwischen Flüchtigkeit und Bestand, Lebewesen und Artefakt, Mikro und Makro. 

 

Der Kölner Fotograf Niclas Weber fokussiert mit seinen digitalen Fotografien die Ameisen der Künstlerin in ihren Zusammenhängen innerhalb der »Hafenwiese«. Hierbei spürt er neue Orte und Objekte auf. Die daraus erstandenen dokumentarisch-künstlerischen Fotografien nimmt Evelyn Bracklow zum Anlass, um ihre Malereien abermals auf dem Fotopapier zu platzieren. Es entsteht ein Wechselspiel, zwischen digital und analog, Dokumentation und Fiktion, Abbildung und Medium. Die Fotografien geben Anhaltspunkte, an welchen Orten die Künstlerin in der Anlage gearbeitet hat. Ihr Aufspüren ist Teil des Konzepts, das forciert, die Kunst – die Ameisen – vielleicht niemals zu entdecken. 

Konzept und Malerei: Evelyn Bracklow 

Fotografie: Niclas Weber
Text: Sarah Hübscher

Die Arbeit wurde im Rahmen des Projektes »Radius Nordstadt Urban Art« 2022 umgesetzt und wird gefördert vom Ministerium Heimat Kommunales Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein- Westfalen, dem Kulturbüro Dortmund und der Stadt Dortmund. https://www.depotdortmund.de/Radius

Es erscheint eine Editionsbox mit jeweils 12 Fotografien in einer Auflage von 10 Stück.